Zentrale Überlegungen, die Sie zur Positionierung wissen sollten

Wir müssen da was tun. Kennen Sie solche Aussagen? Ob Themen der Digitalisierung oder einfach mal eine neue Webseite, wir müssen da was tun. Ich finde diese Sätze immer sehr spannend, wenn ich sie von Unternehmern oder Führungskräften höre. Was tun? Mal eben eine Webweite neu aufsetzen lassen? Mal eben da und dort ein neues Logo? Da eine neue digitale Lösung oder einen Trend ebenfalls mitmachen. Und was soll dann passieren? Ich verrate Ihnen meinen Zugang, was Sie tun müssen, wenn Sie da was tun müssen. Egal, ob es sich um ein Unternehmen, eine Marke, ein Produkt oder sonst eine gezielte Veränderung zur Stärkung von Qualitätsmerkmalen handelt.

 

Reflexion und Impulse

Wer sich neu positionieren möchte, sollte sich auf seine Wurzeln besinnen. Erstellen Sie einen Wertekanon, Leitziele und eine Vision. Haben wir ja schon, höre ich dann oftmals. Ja, die hängt dort an der Wand. So mal ehrlich. Wenn eine Vision oder eine Mission an einer Wand hängt, denke ich mir, dass diese noch nicht verinnerlicht worden ist. Warum hängt der eine Leitsatz dann sonst dort auf einer Wand. Es ist daher wichtig, wenn Sie sich mit Produkten, Dienstleistungen oder Marken neu ausrichten wollen, sich selbst und – das wird oft vergessen – auch ihre Kunden zu reflektieren. Was bringt die schönste Webseite, die beste digitale Lösung, wenn Sie nicht verinnerlicht wurde? Stellen Sie sich daher einmal die Frage, im Sinne eines Perspektivenwechsels, wie Ihre Kunden und Mitarbeiter eine neue Positionierung finden würden? Sich neu aufzustellen bringt in dem Zusammenhang noch einen großen Vorteil: Ihre Nachteile, die Dinge, die Sie nun nicht mehr fortsetzen müssen. Daher sollten Sie ihre Stärken kennen und ihre Schwächen reduzieren.

 

Der roten Faden mittels Story-Telling

Alles was Sie tun, verändert ihre Geschichte. Was sich daher niemals verändern können ist ihre Story. Gut, zugegeben, es gibt Ausnahmen. Googeln Sie mal die Geschichte der TUI AG. Sie werden erstaunt sein. Positionierung bedeutet seine Geschichte in die Zukunft zu führen. Ein Unternehmen muss sich ständig verändern, um den Anschluss zum Mitbewerb nicht zu verlieren. Ihre Story ist dafür das Bindeglied. Wie ein Markenkern ist Sie dehnbar, aber überstrapazieren Sie sie nicht.

 

Analog und Digital – Beide Welten zählen

Als Berater bin ich in Klein- und Mittelständischen Unternehmen und sehe, dass sich im Bereich der digitalen Transformation vieles tut. Im Analogen hingegen wenig. Weil wir das immer schon so machen. Was bringt ein tolles CRM-System, wenn die Kunden noch immer tonnenweise Papier, Veranstaltungsinformationen, Werbung usw. nach Hause geschickt bekommen? Im Rahmen einer Positionierung sollte sie daher auch die analoge Welt in digitale Überlegungen miteinbeziehen. Müssen bestimmte Dinge zu erledigt werden, oder würden auch andere Lösungen möglich sein? Was haben bisherige Arbeiten eigentlich zeitlich wie finanziell gebracht? Ein neu gebrandeter Folder oder eine neue Webseite müssen im Sinne des Außenauftrittes mit allen anderen Touchpoints eine Einheit bilden. Inhalte, die digital wie analog erzählten werden sollten passend kommuniziert werden und zuvor festgelegte Werte immer wieder widerspiegeln. Positionierung und Branding sollten Hand in Hand gehen.

 

Der Mensch zuerst, dann der Rest

Wenn Sie sich nicht ihrer Ziele bewusst sind, wer Sie sind und welche Werte nach Außen und Innen gelebt werden, was bringt dann eine Positionierung? Es erstaunt mich, wie viele Unternehmen mal eben eine neue Webseite erstellen lassen, sich auf digitale Trends einlassen und danach feststellen müssen, dass sich deshalb nicht wirklich etwas verändert hat. Das schöne Branding, das tolle Logo, der neue Webshop. Und die Menschen sind noch immer dieselben. Mitarbeiter wie Kunden. Beziehen sie doch einmal alle Beteiligten in Entscheidungsprozesse ein und nutzen Sie dieses Potential. Und bitte lassen Sie sich nichts einreden. Sie müssen jetzt unbedingt dieses und jenes umsetzen. Reflektieren Sie sich, holen Sie sich Impulse nicht von denjenigen, die etwas verkaufen wollen, nehmen Sie andere Perspektiven ein, denken und handeln Sie analog und digital und setzen Sie immer den Menschen mit seinen Emotionen und Ideen ins Zentrum. Dann kann eine Positionierung zusammen mit einer Brise Strategie gelingen. 

 

 

Wir müssen da was tun? Diese Frage sollten Sie sich dann stellen, wenn es Ihnen wirtschaftlich gut geht und nicht dann, wenn Ihnen die Kunden weggelaufen sind.

 

Sie wollen sich oder andere Inhalte neu positionieren und suchen jetzt Wege und Lösungen? Dann  finden Sie hier mehr Informationen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*