Gestern – Heute – Morgen – Warum die digitale Transformation auch nur ein Zeitalter ist

Der ganze Hype um digitalen Lösungen und neue Trends scheint nicht abzuebben, sondern nimmt immer mehr an Fahrt zu. Unternehmen rüsten sich für die Zukunft. Konferenzen, Tagungen und unzählige Inhalte im Web behandeln Themen zu digitalen Lösungen. Der Einsatz von neuen Technologien und der Fortschritt stehen im Mittelpunkt von Mission Statements vieler Unternehmen. Wenn Sie dabei einen Überblick behalten wollen, könnte es sein, dass Sie sich leicht überfordert füllen. Nicht nur bei den vielen neuen Entwicklungen, sondern vor allem bei den Entscheidungen, bei welche Trends Sie mitmachen wollen und ein Must-Have wird. Hilfestellungen für den Blick auf die digitale Transformation bietet dazu ein schlichter Perspektivenwechsel.

Der Weg der Arbeitswelt von 1.0 hin zu 4.0

In Zeiten der Digitalisierung existiert der Begriff 4.0 für viele Branchen. Bald wird diese Zahl wahrscheinlich wieder erhöht. Dabei hat alles einmal mit 1.0 begonnen. Mit der Dampfmaschine, Elektrizität und dem ersten Telefon. Diese Erfindungen, wie später das Fax, SMS, und dem ersten PC, durchliefen in der Arbeitswelt viele Stufen und Hindernisse. Der Rückblick auf diese Entwicklungen hilft uns zukünftige Entscheidungen besser einzuschätzen und nimmt vor allem die Angst vor möglichen Konsequenzen wie Jobverlust, Wissensmangel und genereller Veränderung. Die digitale Transformation beinhaltet weil Veränderungen in unserem Leben, von Smart Houses, selbst fahrenden Autos oder intelligenter Kleidung. Es stellt sich nicht die Frage, oder wir dabei mitmachen, sondern nur, wann wir uns dafür entscheiden. Weil den Wandel kann niemand aufhalten. Er gehört zum Menschsein dazu. 

Was uns die Geschichte für die Zukunft lehrt

Begleiten Sie mich kurz ins Jahre 1985. Damals erhielten wir zu Hause die ersten ausländischen TV-Sender. Nach den Tasten 1,2,3 kamen weitere Sender hinzu. Für mich als Kind bedeutet dies neue Kindersendungen. Toll. Diese Erinnerungen sind in Summe ein kleiner Teil einer großen Veränderung, die heute selbstverständlich ist. Rückblickend sind viele Entscheidungen generell richtig oder falsch gewesen. Daraus können für die Zukunft Lehren gezogen werden. Wer hätte 1985 geglaubt, dass Privatsender so viele Menschen erreichen können?

Der Blick auf die allgemeine Branchengeschichte zeigt Ihnen rasch, welche Faktoren für Veränderungen notwendig waren und warum sich manche Entscheidungen als Flop herausstellten. Vergleichbar sind heute dazu diverse Produkte und Dienstleistungen von Start Up´s oder digitale Trends. Was brauchen Sie heute im Unternehmen, um dabei zu sein und was ist unbedingt notwendig, um effektiver Probleme zu lösen?

Heute Maschinenarbeiter, morgen Wissensarbeiter

Zehn Jahre nachdem wir neue TV-Sender erhielten, habe ich eine Entscheidung für mein Leben getroffen, die mir heute bei vielen Belangen hilft. Ich entschied mich für eine Lehre als Werkzeugmaschineur. Ich wurde ein Maschinenarbeiter, ein Facharbeiter. Heute bin ich bereits reiner Wissensarbeiter. Diese Veränderung wird sich in der Arbeitswelt der Zukunft mit Sicherheit im deutschsprachigen Raum fortsetzen. Warum? Weil Maschinenarbeit messbar ist und Wissensarbeit weniger. Ich kann messbare Arbeit auslagern und damit Kosten sparen. Umgekehrt ist geistige Arbeit, Know How und Wissen nicht sofort kopierbar und wird als „Gut“ immer bedeutsamer. Dazu brauchen wir aber eine andere Kommunikations- und Unternehmenskultur, um den Wert dieser geistigen Arbeiten zu erkennen und zu heben.

Dies waren einige Gedanken zum Zeitalter, in dem wir gerade leben. Mehr dazu erfahren Sie für Ihre zukünftigen Veranstaltungen in meinem neuen Vortrag unter http://www.erfolgszeiten.at/vortraege-keynotes/.

Ihr Dr. Michael Egger