Zanklstraße 67, 8051 Graz, Austria
+43 6502288742
office@erfolgszeiten.at

77 Chancen für mehr Kreativität und besseren Kundennutzen

Als Trainer und Berater mit Fokus auf Business Storytelling bin ich immer wieder darum bemüht, neue Methoden, Themen und Trends zu recherchieren. Ebenso wie Storytelling erreicht die Methode des Design Thinkings in der Problemlösung und kreativen Herangehensweise für neue Produkte und Dienstleistungen eine immer größer werdende Akzeptanz und Anwendung. Unternehmen müssen mit der Zeit gehen und sich weiterentwickeln. Dazu gehört Innovation und Kreativität dazu, um aus der Komfortzone zu kommen.

Design Thinking ist eine Methode, die sich zum Ziel gesetzt hat, Veränderung in allen Unternehmensbereichen zur Problemlösung zuzulassen und zu implementieren. Dabei bietet die Methode eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten, da der Mensch und damit Kunden und Mitarbeiter im Vordergrund stehen. Ebenso können die Ideenentwicklungen für Neues oder die Lösung von Entscheidungen sehr unterschiedlich ausfallen, was den Ansatz des Design Thinkings für viele Berufssparten interessant macht. Schließlich sind jedes Unternehmen und jede Branche von Veränderung betroffen und muss isch daher auf den sich verändernden Markt und Kundenwünsche einstellen können.

77 Tools für Design Thinker

In Österreich ist Ingrid Gerstbach eine der führenden VertreterInnen dieser Methode. Daher habe ich ihr neuestes Buch „77 Tools für Design Thinker: Insider-Tipps aus der Design-Thinking-Praxis“ genauer unter die Pupe genommen. Dazu sei gesagt, dass sie mit der 4 × 4 Design Thinking® Methode, die sie im Buch kurz vorstellt, vier Phasen entwickelt hat, die mit vier weiteren Zyklen zu einem einheitlichen und nachvollziehbaren Prozess werden, der neue Maßstäbe im Design Thinking und dessen Anwendung gesetzt hat. Wichtig ist dabei die Fähigkeit der Empathie, des Experimentierens und Testens, der generellen Offenheit von Ideen und der systemische und multidisziplinäre Ansatz, der bereits vor einem Projektstart vorhanden sein sollte. Daher ist Design Thinking auch in einer gewissen Art und Weise ein neues Mindset für Beratungen. Nicht wir als Berater oder Verkäufer sind die Experten, sondern wir Menschen lassen gemeinsam Neues für Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und anderen zunächst Prototypen entstehen. Nicht Fertiges, sondern um zu allererst um Zusammenhänge und Chancen und Risiken zu erkennen. Es entsteht am Ende kein fertiges gelöstes Konzept, wie so häufig gemacht, sondern ein erster Prototyp einer Lösung, der in einer Schweife immer wieder, bis zu einem bestimmt Grad, mit Kunden abgeklärt. Der Fokus liegt somit bei den Anwendern und nicht primär auf dem Produkt.

Aber zurück zum Buch. Ingrid Gerstbach räumt darin auch mit den Mythen rund um den Kreativprozess in Unternehmen auf. Die für mich wichtigste Aussage darin ist, dass Innovation wie alle anderen Managementbereiche planbar ist. Die Komfortzone zu verlassen ist daher zu wenig. Vielmehr gehört ein generelles Umdenken für einen erfolgreichen Innovationsprozess dazu, um im Unternehmen Design Thinking als Methode richtig anwenden zu können.

Das Buch legt für jeden Schritt im Design-Thinking Prozess dar, wann welche Verfahren, Methoden, Fragestellungen etc. sinnvoll eingesetzt werden können. Die beschriebenen Verfahren werden mithilfe von strukturierten Anleitungen aufbereitet. Fein dosiert und ausgearbeitet beschreibt sie zudem Faktoren für erfolgreiche Innovation.

77 und mehr Perspektiven für die Beratung und Training

Für mich ist es immer wichtig, in der Praxis für verschiedenste Anwendungsfälle passende Methoden parat zu haben. Die im Buch beschriebenen Methoden wurden aufbauend auf die 4 × 4 Design Thinking® Methode konzipiert. Zu jeder Phase Einfühlen, Definieren, Ideen generieren und Prototyping finden sich genügend Methoden, die kurz erklärt werden und alle wichtigen Inhalte für einen Praxiseinsatz beinhalten. Die Methoden sind ausführlich und anwendungsorientiert gestaltet. Neben der Dauer und zu verwendendes Material sind der Zweck und die Gruppenzusammensetzung beschreiben. Besonders gut gefällt mir dabei die farbige Unterscheidbarkeit der vier Phasen, die jeweils mit einer anderen Farbe im Buch gekennzeichnet ist. Die Methoden spannen einen großen Bogen, die von gruppendynamischen Prozesses, Methoden zur Ideenfindung, prozessabbildenden Methoden bis hin zu Methoden zur Visualisierung und Umsetzung reichen.

Fazit

Das Buch „77 Tools für Design Thinker: Insider-Tipps aus der Design-Thinking-Praxis von Ingrid Gerstbach ist durch die Vielzahl von Methoden so vielschichtig und multidisziplinär einsetzbar, dass nicht nur Design Thinking Anwender damit ihre Freude haben werden. Mal ehrlich. Wenn Sie so wie ich in der Welt der Kommunikation als Trainer und Berater unterwegs sind, egal ob Storytelling oder Verkauf, finden Sie nur schwer ein Nachschlagewerk für ein besseres Kundenverständnis. Und wenn, dann erhalten Sie ausgewärmten Inhalt, der wenig Neues bietet. Design Thinking ist daher eine Bereicherung für die planbare und prozesshafte Erstellung und Wahrnehmung von Kundenproblemen und Lösungen. Für mich als Storytelling Trainer und Speaker fanden sich durch den systemischen und multidisziplinären Ansatz ebenfalls neue Betrachtungsweisen in meinem eigenen Schwerpunkt. 

Hier finden Sie mehr Informationen und einen Blick ins Buch, ein Standardwerk für Trainer und Berater, die den Menschen im Fokus ihrer Beratungen haben: https://www.amazon.de/Tools-Design-Thinker-Insider-Tipps-Design-Thinking-Praxis/dp/3869368055

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*